Umweltservice Bochum

ECC EcoCityCenter

Technik und Architektur

Das ECC in Bochum ist eines der modernsten Abfallwirtschaftszentren Europas. Aus gewerblichen Abfällen aller Art produziert die Anlage, ausgestattet mit aufwendiger Sortier- und Umschlagtechnik, hochkalorische Ersatzbrennstoffe, die in den Energiezentralen zwecks wirtschaftlicher Stromerzeugung verbrannt werden. Zusätzlich werden in einem Bunker nicht aufwertbare Hausabfälle umgeschlagen. Greifer, Sorter, Rüttel- und Förderbänder belegen die Hallen. Ihre Fassaden sind überwiegend aus zwei Materialien erstellt: Ein 2 m hoher Sockelbereich aus vor­ge­fertigten verklinkerten Stahlbetonelementen und eine Verkleidung aus Industriebauglas. Die überwiegend ungeheizten Hallen erhalten durch die einfache, an Industriekomplexe der 20er Jahre erinnernde Gestaltung, eine robuste und trotzdem elegante Ausstrahlung.

Aufgabe

Die Aufgabe der aib war die Weiterentwicklung eines Wettbewerbsentwurfes (Opus Architekten,  Darmstadt) in kostengerechte und realisierbare Architektur. Hierbei galt es, die aufwendige Durchbruchsplanung für die Fördertechnik, das Tragwerk und die technische Gestaltung der aufwendigen Hallenfassaden so zu harmonisieren, dass die Entwurfsintention - die eines klar gegliederten und eleganten Industriekomplexes - Realität wurde.

  • Projektinfo

    Auftraggeber: Köster AG

    Standort: Bochum

    Team aib: Pieter F. den Haan, Martin Heimeier

    Leistungen aib: Ausführungsplanung (HOAI 5 + 6), Ausschreibung

    Entwurf: Opus Architekten

Englisch

Impressum

Presse