Englisch

Rolls-Royce

Wettbewerb, Testzentrum für Gasturbinen

Aufgabe

aib wurde als Generalplaner zur Teilnahme an dem Wettbewerb für die Planung eines Testzentrums für Gasturbinen eingeladen. Das Zentrum sollte sämtliche Testvorgänge des international tätigen Unternehmens in einem zentralen Gebäude in Dahlewitz unterbringen.

 

Architektur

Der Entwurf nimmt Bezug auf den prägenden Leitgedanken der Kundenmarke, welcher sich auf der Trilogie von Tradition, Gegenwart und Zukunft stützt. Das Gebäude besteht aus drei Baukörpern, die, in ihrer unterschiedlichen Materialität miteinander verflochten, eine Einheit bilden. Jedes Volumen steht für einen Unternehmenswert. Der massive Betonsockel steht für die Tradition, auf dem das Unternehmen gründet. Die metallische Produktionshalle spiegelt die Gegenwart wider und der reflektierende Verwaltungsriegel mit seinen Konferenzräumen symbolisiert die Entwicklungen der Zukunft.

Erschließung

Um einen reibungslosen Verkehrsfluss zu ermöglichen und Kreuzungen der Flüsse zu vermeiden, wird die LKW-Anlieferung vom Besucher- und Mitarbeiterverkehr getrennt. Während die LKW-Zufahrt im Westen der Halle stattfindet, parken die Besucher der Einrichtung im Osten. Der Haupteingang ist gleichermaßen Zugang für Mitarbeiter und Kunden und erhält ein über zwei Etagen reichendes repräsentatives Foyer mit angeschlossener Freizeitzone im Obergeschoss. An der Südostecke des Gebäudes gelegen, ist er von der gesamten Anlage aus sichtbar und leicht zu erreichen.

 

Verkehr

Die innere Erschließung ist geprägt von einem Rückgrat in der Mittelachse des Bauwerks, durch das sämtliche Hauptmedientrassen zur Versorgung der Systeme geführt werden. Entlang dieser Achse entsteht im Erdgeschoss ein von den Transportwegen geschützter Fußweg, von dem aus alle Bereiche des Gebäudes schnell erreicht werden können. In der oberen Ebene befindet sich eine Besucher- und Inspektionsgalerie mit Blick auf die Einrichtungen.

  • Projektinfo

    Auslober: Rolls-Royce

    Standort: Dahlewitz

    Bruttogeschossfläche (BGF): 7.000 m²

    Baukosten (ohne Prozessmedien): 9,8 Mio. € netto

    Team aib: Philippe Vernin, Pieter F. den Haan,

    Robert Meyer-Pyritz

    Leistungen aib: Wettbewerbsentwurf als Generalplaner