Englisch

Porsche

Automobilwerk

Das Ganze denken

Durch Workshops mit dem Kunden gingen seine Wünsche und unsere Kenntnisse früh Hand in Hand. Nach der Erstellung einer Werksstrukturstudie entwarfen wir Integrationszentrum, Montagehalle und Außenanlagen. Die abschließende Baubetreuung sicherte trotz des kurzen Planungszeitraums einen hohen Standard in der Ausführung.

 

Entwerfen Just in time

In der Montagehalle findet der Zusammenbau von Komponenten statt, die über die werkseigene Güterstation durch einen Tunnel angeliefert werden. Die Produktion kann kurzfristig der Nachfrage angepasst werden. In Analogie dazu haben wir auf dem Werksgelände bereits eine komplette Fertigung bedacht, im ersten Schritt jedoch lediglich die Endstufe Montage realisiert.

 

 

Zielgerichtet Gestalten

Die Verwaltung und das Casino erhalten einen dem Produkt angemessenen repräsentativen Rahmen im Integrationszentrum. Mit seinen nach oben verjüngten Stützen und den Lichtkreisen im Dach zeigten wir konstruktive Sicherheit. Große Spannweiten ermöglichen flexible Nutzungen.

 

Das Image bauen

Das Porschemodell Cayenne prägte ideell das Werk. Seinen Merkmalen folgend gestalteten wir eine extrem leistungsfähige und zugleich gestalterisch dynamische Produktionsstätte, die hoch- und niedertourig beansprucht werden kann.

  • Projektinfo

    Bauherr: Porsche AG

    Standort: Leipzig

    Bruttogeschossfläche (BGF):

    Bauabschnitt I: 27.000 m²

    Bauabschnitt II: 6.000 m²

    Team aib: Joachim Conrad, Bernd-Günter Weiss, Jürgen Braun, Sabine Gaida, Silvia Giesen, Christoph Glenk, Bernd Heukelbach, Richard Lieschke, Achim Reichert, Inge Reins, Frank D. Schubert

    Leistungen aib: Generalplanung, Baumanagement

    Kooperation: Knoll Ökoplan; CEPEZED, Delft